Herzlich willkommen!   Danke!  

Frank Witzel

Folgende Stichworte sind mir wichtig und bedeuten mir viel, wenn sie entfaltet werden:

Geistliche Begleitung   /   "Künstler helfen Obdachlosen"   /   NLP   /   Seelsorge   /   Traumatherapie   /   Drogenhilfe und Suchtberatung / Trennung und Scheidung   /   Spirituelle (Kirch-)Platzgestaltung   /   Schutzschilde e.V.   /   "Milieuverschränkung im Auftrag des Herrn"   /   Migration   /   konziliarer Prozess   /   lutherische Soteriologie   /   Korrelationshermeneutik nach Paul Tillich   /   Niederschwelligkeit kirchlicher Kommunikation   /   religiöse Kommunikation in säkularer und postmoderner Umwelt   /   Interkultur und Ökumene   /   Motorrad   /   Berge   /   Äthiopien   /   Kleinwalsertal

Auf dieser homepage sind neben meinen Kontaktdaten zentrale Konzepte, Texte und Links zu oben genannten Stichworten zu finden. Bilder ergänzen das Gesagte.

Ich bin

- evangelisch-lutherischer Pfarrer der Bayerischen Landeskirche (ELKB),

- Traumatherapeut (zptn),

- Geistlicher Begleiter (CCB Selbitz) sowie

- nlp-master (internat. zert., Society of Neuro-Linguistic Programming) und

- Jahrgang 1962.

 

Tabellarischer Lebenslauf, Frank Witzel,

Stand: 12.08.2012

24.9.1962: in Stuttgart geboren, Taufe in der Evang. Hospitalkirche, Stuttgart

Ab 1964: Kindheit in Schifferstadt bei Speyer,

1968: Einschulung in Stuttgart-Zuffenhausen, Schulsprengel Neuwirtshaus

Ab 1970: Schulzeit in Würzburg-Lengfeld

1976: Konfirmation im „Ökumenischen Zentrum“ Lengfeld

Ab 1978: Schulzeit in Würzburg, Innenstadt

1982: Abitur am Deutschhaus-Gymnasium, Würzburg

Ab WS 82/83: Studium der evang. Theologie in Erlangen

Ab 1984: Zivildienst in der Kinder- und Jugendpsychiatrie in Marburg/Lahn

Ab WS 85/86: Studium der evang. Theologie in Marburg/Lahn

1988: Trauung

1/1990: Geburt des ersten Kindes

4/1990: kirchliche Aufnahmeprüfung

Ab 9/1990: Vikariat in Berchtesgaden; Ausbildung zum nlp-master

7/1991: Geburt des zweiten Kindes

10/1992: kirchliche Anstellungsprüfung

Ab 1993: Pfarrstelle St.Lukas I, Schweinfurt

1993: Ordination in Poppenlauer, Dekanat Schweinfurt

1999: Scheidung

Ab 2001: Pfarrstelle Zell mit Weipoltshausen und Madenhausen bei Schweinfurt

2003: Trauung

Ab 1.4.2005: Projektstelle Annahof-Pfarrer in Augsburg, Citykirchenprojekt

19.9.2005: Eröffnung des „Annapunkts … ansprechbar“ im Annahof 

2007: Scheidung

2008/2009: Ausbildung zum Geistlichen Begleiter (Christusbruderschaft Selbitz)

2010 - 2011: Ausbildung Traumatherapie („wings-of-hope“ / zptn)

seit 1.3.2013: Pfarrer im Kleinwalsertal an der Kreuzkirche in Hirschegg, Sprengel von Oberstdorf, im Gemeindedienst und beauftragt für Urlauberseelsorge